Für barrierefreie Bedienung:

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt
Kontakt

Stadt Graz Umweltamt
Schmiedgasse 26/IV
8011 Graz

Tel: +43 316 872-4301
Oekostadt Graz
Sie sind hier:

06.04.2017

Ausgezeichnete Wärmeversorgung

© Stadt Graz Umweltamt
 

Im Namen der Arbeitsgruppe „Wärmeversorgung Graz 2020/2030" dürfen wir mit Freunde bekannt geben, dass unser Projekt „Wärmeversorgung Graz 2020/2030 – innovativ, versorgungssicher, emissionsarm" im Rahmen des "ENERGY GLOBE STYRIA AWARD 2017" ausgezeichnet wurde.

 
Kostengünstige Wärme für Graz
Rubrik Kampagne: Ernst Meißner (Grazer Energieagentur), Natascha Maili, Werner Prutsch (Umweltamt Stadt Graz), LR Anton Lang, Robert Schmied (Grazer Energieagentur) und Gerald Moravi (Energie Steiermark Wärme GmbH) v.l. © Werner Krug
Rubrik Kampagne: Ernst Meißner (Grazer Energieagentur), Natascha Maili, Werner Prutsch (Umweltamt Stadt Graz), LR Anton Lang, Robert Schmied (Grazer Energieagentur) und Gerald Moravi (Energie Steiermark Wärme GmbH) v.l.Rubrik Kampagne: Ernst Meißner (Grazer Energieagentur), Natascha Maili, Werner Prutsch (Umweltamt Stadt Graz), LR Anton Lang, Robert Schmied (Grazer Energieagentur) und Gerald Moravi (Energie Steiermark Wärme GmbH) v.l.© Werner Krug
 

Die Arbeitsgruppe "Wärmeversorgung Graz 2020/2030" unter der Leitung des Umweltamtes der Stadt Graz und weiters bestehend aus Energie Steiermark AG, Energie Graz GmbH Co KG und Holding Graz -Kommunale Dienstleistungen GmbH, sowie unterstützt durch die Grazer Energieagentur GmbH und unter Mitwirkung einer großen Zahl von FachexpertInnen sowie Industrie- und InteressensvertreterInnen analysiert und entwickelt seit 2013 verschiedene Optionen für ein zukunftsorientiertes, emissionsarmes und nachhaltiges (Fern-)Wärmeversorgungssystem im und für den Großraum Graz.

Ziel ist die Bereitstellung versorgungssicherer, emissionsarmer und möglichst kostengünstiger (Fern-)Wärme für Graz. Im Rahmen des Projektes wurde in einem laufenden Prozess ein ständig aktualisierter (Fern-)Wärme-Maßnahmenplan erarbeitet, dessen Umsetzung den Anteil erneuerbarer Energien im Grazer Fernwärmenetz von 6 % in 2013 auf 35 % im Jahr 2020 anheben wird. Weiters wird durch die Umsetzung der Projekte aus dem Maßnahmenplan eine Reduktion der spezifischen Emissionen (CO2, NOx, Staub, etc.) erreicht.

Video "Energy Globe Styria Award 2017 - Ausgezeichnete Projekte in der Rubrik Kampagne"

Franz Schwinger

 
 
 
  • socialbuttons