Für barrierefreie Bedienung:

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt
Kontakt

Stadt Graz Umweltamt
Schmiedgasse 26/IV
8011 Graz

Tel: +43 316 872-4301
Oekostadt Graz
Sie sind hier:

28.06.2019

Ausgezeichnete EnergiesparmeisterInnen!

Die Grazer Volksschulen sparen Energie und sitzen trotzdem nicht im Dunkeln

Wie Energiesparen funktioniert, zeigen uns die Schüler und Schülerinnen in den Volkschulen der Stadt Graz!

Auch in diesem Schuljahr haben die Grazer Volkschulen mit dem Projekt Energiesparen macht Schule einen Beitrag zur Umsetzung der Klimaschutzziele geleistet. Die Sieger, die Volksschule Fischerau, hat allein in diesem Schuljahr 69.000 kWh Strom und Wärme sowie 124.000 Liter Wasser eingespart - das ist immerhin die Energie, die vier Haushalte in einem Jahr verbrauchen. In den vergangenen drei Projektjahren hat diese Schule insgesamt mehr als 100.000 kWh an Strom und Wärme eingespart!

Die Prämierungsveranstaltung fand heuer auf der Murinsel statt. Nach der feierlichen Überreichung der Siegerurkunde und der Siegerschecks durch Stadträtin Judith Schwentner, Stadtrat Kurt Hohensinner und Gemeinderat Georg Topf stärkten sich die Kinder bei einer gesunden Jause auf Einladung des Bürgermeisters und konnten die Murinsel selbstständig erkunden und fotografisch festhalten.

 
 
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
Bildergalerie Übersichtzurückweiter
Bildergalerie ÜbersichtZurück zur Detailansicht
 
  • Bildvergrößerung Bildvergrößerung Bildvergrößerung
     
     


zurückweiter
Energiesparen in Schulen macht Schule

Der Gemeinderat beschloss im Mai 2016 das Projekt „Energiesparen macht Schule" über drei Jahre. Damit soll das Thema Energiesparen in allen Grazer Volksschulen nachhaltig zu verankern. Die Kinder lernen mit aktivem Tun im eigenen Schulgebäudes den verantwortungsbewussten Umgang mit Energie. Wie beim Thema Abfalltrennen sollen die Kinder dieses Wissen dann an Familie und Gesellschaft weitergeben.

Projektpartner sind die Abteilung für Bildung und Integration (ABI), das Umweltamt, die Gebäude- und Baumanagement Graz GmbH (GBG), das Grazer Kindermuseum Frida & Fred, das Klimabündnis Steiermark und ecoversum.

Je früher Kinder ein Wissen und Gespür für unsere Energie Ressourcen entwickeln desto besser. Ich freue mich, dass die Grazer Volksschulen weiterhin führend beim Thema „Energiesparen" bleiben und dass dieses wichtige Zukunftsfeld in den regulären Schulunterricht integriert wurde. Gleichzeitig ist es besonders erfreulich, dass unsere Schulen dadurch einen ökonomischen Nutzen haben und weniger Geld für die Energiekosten aufgewendet werden muss. Ziel ist, dass das Wissen über „Energiesparen" weit über die Unterrichtsräume hinaus getragen wird, so Bildungsstadtrat Kurt Hohensinner, MBA.

Umweltstadträtin Mag.a Judith Schwentner: Kinder sind großartige UmweltschützerInnen und mit vollem Eifer bei der Sache. Dass sie schon früh lernen wo unsere Energie herkommt und wie wir sie so sparsam wie möglich einsetzen können, ist eine wichtige Investition für unsere Zukunft. Das Projekt „Energiesparen macht Schule" lohnt sich auf allen Ebenen.

GBG Geschäftsführer Mag. Günter Hirner ergänzt: Uns als GBG freut es, dass die umfassenden Energiedaten aus unserem Energie Monitoring System (EMS) direkt den NutzerInnen, nämlich den SchülerInnen, auf rückgemeldet werden können - auf eine kindgerechte und spielerische Art und Weise.

 
Mitmachen lohnt sich für die Schulen, die Stadt und die Umwelt

Welche Schulen haben teilgenommen?

29 Grazer Volksschulen und 8 Neue Mittelschulen mit mehr als 5.000 Schülerinnen und Schülern haben im in diesen drei Projektjahren teilgenommen. Die Schulen erhielten Unterstützung für ihre pädagogische Arbeit, die LehrerInnen hatten die Möglichkeit das Thema „Energie sinnvoll nutzen und nicht verschwenden" im Rahmen des Schulunterrichtes einfach und spannend zu vermitteln. In den Klassen meldeten sich dann Energiedetektive, die versteckten Energiefressern auf die Spur gingen.

Die Ergebnisse bestätigen, dass alleine durch Verhaltensänderung Energieeinsparungen bis zu 10% ohne Komfortverlust zu erzielen sind. Das kann in einer Schule gleich rund 1.000 Euro betragen - ein Gewinn für die Umwelt und für das Budget, sind sich alle einig.

Als besonderer Anreiz für die Schulen wurde ein Belohnungsmodell erarbeitet, es fließt ein Teil der Energieeinsparungen direkt an die Schulen zurück. Die Volksschule Fischerau hat im heurigen Jahr mehr als 5.000 € gespart, so konnten Umweltstadträtin Schwentner, Bildungsstadtrat Hohensinner und Gemeinderat Topf der Siegerschule ihnen zusätzlich zur Siegerurkunde einen Barscheck im Wert von 1.720 Euro überreichen und als zusätzliche Belohnung einen Büchergutschein im Wert von 400 Euro. 

Wir gratulieren den ausgezeichneten Klimaschützern und Klimaschützerinnen!

 
  • socialbuttons