Für barrierefreie Bedienung:

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt
Kontakt

Stadt Graz Umweltamt
Schmiedgasse 26/IV
8011 Graz

Tel: +43 316 872-4301
Oekostadt Graz

Aktuelles & Termine

Nur fair sooo gut!

Durch die Corona-Pandemie werden bestehende Ungleichheiten verschärft. Die Gefahr, in Armut oder Hunger leben zu müssen, wird für Menschen im Globalen Süden größer. Gleichzeitig hat uns die gegenwärtige Krise wieder einmal deutlich gezeigt, wie eng miteinander verbunden und wie abhängig wir weltweit voneinander sind.

Gerade jetzt ist es daher besonders wichtig, sich für soziale ebenso wie ökologische Nachhaltigkeit einzusetzen. Ein erster Schritt kann sein, beim eigenen Verbrauch anzufangen und sich zu fragen, welche Auswirkungen die Produkte haben, die wir täglich konsumieren. Eine große Hilfe für alle, die beim Einkaufen ein Zeichen gegen Ausbeutung und Menschenrechtsverletzungen setzen möchten, ist das FAIRTRADE Siegel. An diesem Siegel erkennen Sie Produkte aus fairem Handel auf einen Blick!

Mitten in Graz gibt es zahlreiche Geschäfte, die Produkte aus fairem Handel anbieten - egal, ob Lebensmittel, Kleidung oder Blumen. Einkaufstipps finden Sie in unserem FAIRTRADE Einkaufsführer

 
 
 
Weil uns FAIRTRADE wichtig ist
 

Seit 10 Jahren ist Graz FAIRTRADE Landeshauptstadt.
Im Rahmen der Kampagne #weilesmirwichtigist erheben wir online unsere Stimme für den fairen Handel, weil wir einen Beitrag zu gerechten Preisen und besseren Lebensbedingungen für die ProduzentInnen in den Ländern des Globalen Südens leisten möchten. Auch Ihnen sind die Menschen hinter den Produkten wichtig? Dann setzen Sie jetzt online ein Zeichen - mehr Infos finden Sie hier

 
Mit fairem Handel gegen den Klimawandel

Der Klimawandel ist die größte Herausforderung unserer Zeit. Während wir hier in Österreich die ersten Auswirkungen davon spüren, ist die Klimakrise für viele Menschen im Globalen Süden bereits jetzt eine existenzielle Bedrohung. Ihre direkte Lebensgrundlage ist meist die Landwirtschaft. Durch die globale Überhitzung kommt es zu mehr Dürren, Wirbelstürmen und Überschwemmungen. Dadurch fallen Ernten öfter aus. Manche Pflanzen gedeihen überhaupt nicht mehr in den gewohnten Anbaugebieten und wachsen zum Beispiel nur mehr in höheren Lagen. Die höheren Temperaturen bringen zudem neue Schädlingsarten mit sich.

All das ist für die Kleinbauernfamilien in den Ländern des Globalen Südens eine große Bedrohung. Sie tragen selbst kaum zu den Ursachen des Klimawandels bei, sind aber besonders von seinen Auswirkungen betroffen und können sich nur schwer anpassen, weil die notwendigen Maßnahmen meist zu teuer sind. Deshalb hilft FAIRTRADE den Produzentinnen und Produzenten auf mehreren Ebenen bei der Anpassung an den Klimawandel: durch Beratung, die verpflichtende Einhaltung bestimmter Umweltkriterien sowie die Umsetzung lokaler Anpassungsprojekte.

Wie durch FAIRTRADE Bauernfamilien und ArbeiterInnen in der Klimakrise unterstützt werden, können Sie auch hier nachlesen: https://www.fairtrade.at/was-ist-fairtrade/arbeitsschwerpunkte/klimawandel.html

 
  • socialbuttons